Theater beim FC Palatia Böhl

Es ist wieder soweit! Die Theatergruppe des FC Palatia Böhl spielt in diesem Jahr das Stück „…und oben wohnen Engel“ von Jens Exler & Silke Keim vom Theaterverlag Karl Mahnke.

Weiterlesen: Theater beim FC Palatia Böhl

Theatergruppe feiert 40. Bühnenjubiläum

Dieses Jahr feiert unsere Theatergruppe ihr 40. Bühnenjubiläum mit der Boulevard-Komödie "Du schon wieder" von Peter van den Bijllaardt. Premiere ist am 14. Oktober, der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen. Alle Informationen findet Ihr hier.

Du schon wieder

Pressestimmen

Die Pressestimmen zur diesjährigen Aufführung unserer Theatergruppe finden sie hier.

 

Das Stück

Die Theatergruppe feiert dieses Jahr ihr 40. Jubiläum mit der Aufführung der Boulevard-Komödie von Peter van den Bijllaardt mit dem Titel "Du schon wieder".

Zum Inhalt des Stücks: Die unkonventionelle Malerin Nikki van Klee, die sich ständig mit Geldsorgen herumärgert, erhält eines Tages galaktischen Besuch in Form der Außerirdischen Moeva. Diese schwärmt für laute Musik und trinkt leidenschaftlich gerne Rotwein. Damit ist sie bei Nikki genau richtig gelandet. Mit Hilfe ihrer Verwandlungsfähigkeit will sie der Malerin zu Ruhm und Geld verhelfen. Eine bevorstehende Vernissage in Nikkis Garagen-Atelier bietet dazu die ideale Gelegenheit.

Dabei stiftet Moeva jedoch ziemliche Verwirrung bei Kunstkennern und Kunstbanausen. Zu den Genarrten gehören Nikkis Vermieter Bernhard Diehner, der eine Liebelei mit seiner Sekretärin Rita vor seiner Frau Wilma verbergen will.

Das Chaos wird perfekt, als der berühmte Kunstkenner Jerome Chevalier in Erscheinung tritt und unfreiwillig den Anlass für Nikkis plötzlichen Geldsegen liefert. Spätestens jetzt sieht sich die arme Wilma Diehner  endgültig um den Verstand gebracht.

Vielleicht helfen nicht mal außerirdische Fähigkeiten, um diesen Schlamassel zu entwirren.

  

Mitwirkende:

 

Nikki van Klee Silke Schmitt
Kunstmalerin. Aufgeweckte, selbstbewusste und intelligente Frau, die sich nicht so leicht aus der Fassung bringen lässt.
 
Moeva Meike Oberbeck
Außerirdische, mit einer Schwäche für laute Musik und Rotwein, mit der Fähigkeit sich in jede beliebige Person verwandeln zu können.
 
Bernhard Diehner Willi Wittmann
Diehner mit H- so viel Zeit muss sein. Skrupelloser Vermieter von Nikki, der eine Affäre mit seiner Sekretärin verheimlichen will.
 
Rita Sabine Babatz
Attraktive aber leicht dümmliche Sekretärin und Geliebte von Bernhard Diehner.
 
Wilma Diehner Martine Hartmann
Leicht eigensinnige Ehefrau von Bernhard. Bildet sich viel auf ihren Kunstverstand ein und verkehrt gerne in besseren Kreisen.
 
Jerome Chevalier Markus Hendel
Arroganter, extrovertierter, absolut humorloser, sehr von sich überzeugter Kunstkritiker.
 
Gnuff Laura Scanu
Das lange erwartete außerirdische Abholkommando.
 
Regie Silvia Calles
Souffleur Thomas Rauschenberg
Maske/ Frisuren Salon Rothaug, Annette Jandura, Christiane Kleiber
Bühnenbild Hans und Walter Peter
Kulissenbau/ Planung Klaus Hartmann, Dieter Babatz, Roman Calles, Willibald Hendel
Ton Südwestsound
Presse/ Layout Peter Baumann, Susanne Schlegel
Gesamtleitung/ Kartenverkauf Manfred Clemens

Der Teufel liest auch Kleinanzeigen im Pressespiegel

Hier einige Pressestimmen zum diesjährigen Stück unserer Theatergruppe.

 

Wochenblatt

Wochenblatt

 

Rheinpfalz

Wochenblatt

Wochenblatt

 

Speyrer Kurier

Wochenblatt

Der Teufel liest auch Kleinanzeigen

Komödie von Bernd Spehling:

„Der Teufel liest auch Kleinanzeigen“ oder auch „Vorsicht! Frisch gebohnert!

Ein Fluglotsenstreik beschert dem Lufthansa-Piloten Rüdiger Freiherr von Hohenstein einen unverhofften freien Tag. Da seine Gattin Gracia ohnehin gerade mit ihren Kanaster-Damen auf Sylt weilt, findet dieser seine ganz persönliche „Streik-Versüßung“ in der reizenden Stewardess Natalie.

So jedenfalls der Plan von Rüdiger, wäre da nicht Nachbar Alfons Weidenhelfer.

Durch die Folgen seiner stets missverständlich formulierten Zeitungsanzeigen zieht er alles und jeden um sich herum in Mitleidenschaft. Weshalb ihm von Ehefrau Charlotte unter Androhung der Scheidung jegliches Annoncieren verboten wurde.

Doch ein letztes Mal noch möchte sich Alfons fachkundigen Rat als „vielseitig interessierter Hobbyforscher“ einholen und bestellt Gleichgesinnte zu einem verhängnisvollen Treffpunkt: Die Eingangstür des vermeintlich leer stehenden Hauses der von Hohensteins.

Erleben Sie also nicht nur, welch illustre Interessenten sich auf Alfons gut gemeinte Anzeige hin bei Rüdiger von Hohenstein wie zu Hause fühlen, sondern auch wie der Freiherr seine Stewardess inmitten des bunten Treibens auch noch seiner vorzeitig heimkehrenden Gattin Gracia erklärt...

 

Aufführungstermine:

Samstag, 15.10.2016, Beginn 19:30 Uhr

Samstag, 22.10.2016, Beginn 19:30 Uhr

Freitag, 28.10.2016, Beginn 19:30 Uhr  

Sonntag, 30.10.2016, Beginn 16 Uhr, Einlass 15  Uhr mit Kaffee und Kuchen

Freitag,  04.11.2016, Beginn 19:30 Uhr

Samstag, 05.11.2016, Beginn 19:30 Uhr

 

Pressestimmen

Die Pressestimmen zur diesjährigen Aufführung unserer Theatergruppe finden sie hier.

 

Gelungene Premiere der Theatergruppe des FC Palatia Böhl

Temperamentvoll startete das siebenköpfige Ensemble der Theatergruppe des FC-Palatia Böhl in die neue Theatersaison.

Weiterlesen: Gelungene Premiere der Theatergruppe des FC Palatia Böhl

Kultursommer auf dem Dorfplatz in Iggelheim mit „Em@il für Dich“

Bei strahlend schönem Wetter begaben sich am Samstagabend zahlreiche Besucher auf den schön geschmückten Dorfplatz in Iggelheim. Die Theatergruppe des FC-Palatia Böhl lud zum ersten Mal zu einer Freilichtveranstaltung im Rahmen des neu geschaffenen Kultursommers der Gemeinde ein.

Weiterlesen: Kultursommer auf dem Dorfplatz in Iggelheim mit „Em@il für Dich“

Sonder-Vorstellung der Theatergruppe

Sonder-Vorstellung der Theatergruppe des FC Palatia Böhl am 19.07.2014 auf der neu gestalteten Bühne des Dorfplatzes in Iggelheim

Mit Feuereifer bereitet das Ensemble derzeit seine erste Freilichtvorstellung des letztjährigen Erfolgsstückes "Em@il für Dich" vor. Gleichzeitig starten auch schon die Probenarbeiten für das neue Stück im Oktober 2014.

Eine große Aufgabe für alle Beteiligten vor und hinter den Kulissen, die nur mit vielen ehrenamtlichen Helfern gestemmt werden kann.

Auch die Gemeindeverwaltung trägt zum Gelingen der Veranstaltung bei, damit der Dorfplatz in Iggelheim zum kulturellen Mittelpunkt des ganzen Ortes werden kann.

Den Kartenvorverkauf übernimmt Familie Joder. Ab 01.06.2014 können die Karten bestellt werden unter Tel: 06324/9714245 oder E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Kartenabholung am 05.07.2014 von 10-12 Uhr bei Fam. Joder, Jahnstr. 25, Ortsteil Iggelheim und am 12.07.2014 von 10-18 Uhr auf dem Sportgelände des FC Palatia Böhl, Lindenstr. 6, Ortsteil Böhl.

Em(@)il für Dich

Email für dich Die Theatergruppe des FC Palatia Böhl zeigt in dieser Saison mit dem Dreiakter „Em(@)il für dich“, welche Verwicklungen entstehen, wenn man der Computersprache nicht mächtig ist (oder schlecht hört) und dann eine „E-Mail“ mit dem Männernamen „Emil“ gleichsetzt.

Schon im ersten Akt überschlagen sich die Ereignisse: Da hadert Pensionsinhaberin Ursel mit ihrer dem Alkohol zugewandten, schnell explodierenden Schwiegermutter Gertrud. Obschon Witwe, fühlt diese sich bestens geeignet für eine neue Verbindung. Ihr Pech: Über die E-Mail stellt sich ein fragwürdiger, aufgetakelter Kandidat ein. Emil das Muttersöhnchen, ungeschickter und grunzender Frauenverehrer.

Die Autorin Ute Tretten-Schlicker stellt zum tapsigen Möchtegern-Heirater Emil das weibliche Abziehbild dazu, die etwas übermotivierte und ungestüme Ruth. Sie sucht zum Schmusen geeignete männliche Opfer. Kommt dafür Ursels Vater Robert ernstlich in Frage? Pensions-Mitinhaber Thomas, der an Mama Gertrud´s Schürzenbändel durch die vergnüglichen Akte läuft, hat auch einiges zu erleiden, bis sich beim Finale drei Paare in den Armen liegen.

Welche das sind, können Sie bei einer der folgenden sechs Vorstellungen erfahren.

  • Samstag, den 19.10.2013 19:30 Uhr (Premiere)
  • Samstag, den 26.10.2013 19:30 Uhr
  • Freitag, den 01.11.2013 19:30 Uhr
  • Samstag, den 02.11.2013 19:30 Uhr
  • Freitag, den 08.11.2013 19:30 Uhr
  • Samstag, den 09.11.2013 19:30 Uhr

 

Darsteller / Mitwirkende

Thomas (Pensionsinhaber) Steffen Kullmann
Ursel (seine Frau) Meike Oberbeck
Emil (Nachbar und Muttersöhnchen) Markus Hendel
Gertrude (schicke Witwe, Mutter von Thomas) Brigitte Brendel
Robert (Flotter Witwer, Vater von Ursel) Willibald Hendel
Ruth (Flamme von Emil mit Sprachfehler) Silvia Calles

 

Regie: Heinz Issler
Regieassistenz: Martina Hartmann, Silvia Calles
Souffleuse: Martina Hartmann
Bühnenbild: Hans und Walter Peter
Kulissenbau: Willibald Hendel, Klaus Hartmann
Technikteam: Jan Oberbeck, Roman Calles
Auf- und Abbau: Palatia Rentnerband und die Aktiven
Werbung / Plakatdesign: Peter Baumann / Susanne Schlegel
Kartenverkauf: Mario und Simone Joder

 

Kartenvorbestellung:

Tel. 06324 / 9714245 ab 04.09.2013 jeweils Mo - Mi - Do von 17:30 – 20:30 Uhr oder über Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Verkauf und Abholung an den Samstagen 28.09., 05.10. und 12.10. jeweils von 12:30 bis 15:00 bei Fam. Joder in Iggelheim, Jahnstr.25.

 

Pressestimmen

Die Pressestimmen zur diesjährigen Aufführung unserer Theatergruppe finden sie hier.

Der Lottogewinn

Es ist wieder Theaterzeit. Die Theatergruppe des FC Palatia Böhl hat in diesem Jahr den 3 Akter  "Der Lottogewinn" von Willy Stock einstudiert. 

Weiterlesen: Der Lottogewinn

So än Schlawiner

Die Theatergruppe des FC-Palatia Böhl ist mit Feuereifer mitten in der Probenarbeit für die kommende Saison. Dieses Jahr hat die Gruppe um Altmeister Heinz Issler wieder ein Stück der Autorin Ute Tretter-Schlicker ausgewählt: „Lediglich ledig“ oder wie wir sagen „So än Schlawiner“.

Konrad ist ein selbstbewusster Mann, der mit Erfolg Bücher über seine überaus glückliche Ehe schreibt. Außer seinem Freund Oskar weiß aber niemand, dass er gar nicht verheiratet ist.

Für Konrad bricht eine Welt zusammen, als ein Telegramm kommt, dass sein Verleger ihn und seine Ehefrau besuchen möchte. Wo in aller Schnelle soll man eine Frau finden, die genau so perfekt ist, wie in seinen Büchern?

Die Ereignisse überschlagen sich und führen zu den tollsten Verwicklungen. Klara, die alles andere als gut anzusehende Hauswirtschafterin wittert ihre Chance und sieht sich schon als Aushilfsehefrau, um Peter, ihre große Liebe, zur Eifersucht zu treiben und endlich einen Heiratsantrag zu bekommen.

Die Idee von Konrad eine Schauspielerin zu verpflichten, sorgt für weiteres Chaos. Ein Missverständnis nach dem anderen bringt das Fass zum überlaufen.

Aufführungstermine:

Samstag 17.10.2015, 19:30  ( Premiere )
Samstag 24.10.2015, 19:30
Freitag 30.10.2015, 19:30
Samstag 31.10.2015, 19:30
Freitag 06.11.2015, 19:30
Samstag 07.11. 2015, 19:30

Jeweils in der VT – Halle, Lindenstr. 6c, im Ortsteil Böhl.

Kartenreservierung ab 01. September jeweils täglich von 17:00 Uhr bis 21:00 Uhr telefonisch unter 06324/9714245 oder per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Der Eintrittspreis beträgt 11€.

 

Pressestimmen

Die Pressestimmen zur diesjährigen Aufführung unserer Theatergruppe finden sie hier.

 

Akt mit Blume im Pressespiegel

Hier einige Pressestimmen zum diesjährigen Stück unserer Theatergruppe.

 

Speyer Kurier

Theatertage bei der Theatergruppe des FC Palatia Böhl

Böhl-Iggelheim - Ihren bisherigen großen Erfolgen konnte die Theatergruppe des FC Palatia Böhl einen weiteren hinzufügen. Auch nach nunmehr 35 Jahren ist die Begeisterung des Publikums für die Theatergruppe der Palatia ungebrochen. Mit der Geschichte „Akt mit Blume“ von Normann Robbins traf die Truppe unter der Regie von Heinz Issler genau den Geschmack ihres treuen Publikums, das seit Jahren aus der ganzen Umgebung nach Böhl in die VT-Halle kommt um sich köstlich unterhalten zu lassen.

Den ganzen Artikel und weiter Bilder finden Sie hier.

 

Die Rheinpfalz

 

Wochenblatt

 

 

Em(@)il für dich im Pressespiegel

Hier einige Pressestimmen zum diesjährigen Stück unserer Theatergruppe.

 

Wochenblatt

Wochenblatt

Wochenblatt

 

Die Rheinpfalz

Wochenblatt

Wochenblatt

 

Speyrer Kurier

 

Der Lottogewinn im Pressespiegel

Hier einige Pressestimmen zum diesjährigen Stück unserer Theatergruppe.

 

Eine Danksagung von Peter Baumann

Theaterspielzeit 2014

Als "alter" Palatianer und "Mitstreiter" der Theatergruppe ist es mir ein Bedürfnis einige Gedanken über die diesjährige Theatersaison weiterzugeben.

Auch in diesem Jahr ist es der Theatergruppe wiederum gelungen mit dem 3-Akter "Der Lottogewinn" von Willy Stock ihr treues Publikum zu begeistern. Die einzelnen Rollen waren durch die entsprechenden Schauspieler absolut gut besetzt. Die Darbietungen auf der Bühne wurden vom Publikum mit viel Freude und großem Applaus begleitet.

Das Bühnenbild war wieder mal hervorragend gelungen und hat sich dem gesamten großartigen Niveau der Theaterabende angepasst. Die schauspielerische Leistung wurde von allen Seiten mit sehr großem Lob kommentiert. Die Veranstaltungen haben den hervorragenden Namen der Palatia-Theatergruppe mal wieder voll und ganz bestätigt.

Aber wie wir alle wissen sind diese Abende immer wieder eine große Herausforderung an die gesamte Palatia Familie. Ohne die großartige Unterstützung von vielen Helfern wären diese Erfolge nicht zu erzielen. Deshalb ist es an der Zeit Dank zu sagen an

  • unser Publikum für die langjährige Treue und Unterstützung
  • alle Personen die bei der Planung und Durchführung im Vorfeld der Theatersaison mitgewirkt haben
  • Susanne Schlegel für die inhaltliche Gestaltung der Plakate, der Flyer und des 4-Seiters
  • den Vorstand der Palatia für die Organisation des Kartenvorverkaufs
  • den Kulturausschuss unseres Vereins für die reibungslose Organisation der Veranstaltungsabenden
  • die vielen fleißigen Helfern bei der Bestuhlung und Vorbereitung des Theatersaales
  • die Mitgliedern der AH, die aktiven Fußballer, die Jugendabteilung sowie den vielen Vereinsmitgliedern und Palatia Freunden für die Bewirtung unserer vielen Gäste
  • die Delegation der Igglemer Bessem, die an einem Abend den Ausschank und die Bewirtung komplett übernommen haben
  • die Palatia Rentnerband, sowie Roman Calles, Klaus Hartmann und Dieter Babatz für die Aufstellung der Kulisse
  • Hans u. Walter Peter für die malerische und optische Ausgestaltung des Bühnenbildes
  • Jan und Gerd Oberbeck für die Installation der Bühnenbeleuchtung
  • die vielen Palatia Damen, die sich schon seit vielen Jahren um die Belegung der Brötchen kümmern
  • die Firma Südwest Sound aus Neustadt a.d.Weinstr. für den guten Ton im Saal
  • die Sponsoren der Theatergruppe, die Fa. Gräber Bau, die Fa. Elektro Nist, die VB Kur u. Rheinpfalz Speyer sowie die Unternehmensgruppe Fröhlich für die finanzielle Unterstützung
  • die Gärtnerei Heene für die Bereitstellung des Blumenschmucks
  • die Vertreter der Rheinpfalz, des Speyerer Kuriers und des Wochenblattes Haßloch für die objektive Berichterstattung
  • Jürgen Anton und Ingo Ruf für die exzellente Bewirtung der Theatergruppe nach der letzten Vorstellung
  • Fam. Babatz für den netten Nachmittag bei Flammkuchen und Wein in Ihrer Scheune
  • alle bisher nicht genannten Helfer vor und hinter der Bühne für ihren nimmermüden Einsatz zum Wohle der Palatia Theaterfamilie

Ein ganz großes Dankeschön gilt natürlich allen ehrenamtlichen Theaterspielern mit Ihrem Regisseur Heinz Issler für die einzigartige Darstellung des 3 - Akters "Der Lottogewinn" und für die sehr unterhaltsamen Theaterabende, die unsere vielen Besucher aus nah und fern genießen durften.

Kaum ist der Vorhang für dieses Jahr geschlossen, ist die Theatergruppe schon wieder dabei ein Stück für 2015 auszusuchen und freut sich schon heute auf ein Wiedersehen im Herbst 2015.

Wir suchen noch Mitspieler (auch ohne Spielerfahrung), um unser Ensemble etwas aufzustocken. Falls Sie schon immer mal die Bretter, die die Welt bedeuten betreten wollten, wenden Sie sich an Silvia Calles Telefon 06324/82361.

 

Wochenblatt

Wochenblatt

Wochenblatt

 

Die Rheinpfalz

Rheinpfalz

Rheinpfalz

So än Schlawiner im Pressespiegel

Hier einige Pressestimmen zum diesjährigen Stück unserer Theatergruppe.

 

Wochenblatt

Wochenblatt

Wochenblatt

 

Rheinpfalz

Wochenblatt

 

Du schon wieder im Pressespiegel

Hier einige Pressestimmen zum diesjährigen Jubiläums-Stück unserer Theatergruppe.

 

Speyerer Kurier

Nicht ohne berechtigten Stolz berichtet Peter Baumann, der bei der Palatia für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich zeichnet, über 40 Jahre Theatergruppe bei der Böhler Palatia. „Was als kleines Pflänzchen begann hat sich über 4 Jahrzehnte zu einem prächtigen Strauß entwickelt“ betonen Peter Baumann und Silvia Calles, eine langjährige Aktive, unisono. Silvia Calles hat im Jubiläumsjahr auch die Regie übernommen. 

Rudi Dächert und der bis zur heutigen Zeit beim Ensemble immer noch Aktive, Willibald Hendel, waren seinerzeit die Initiatoren, die jährlichen Weihnachtsfeiern des FC Palatia mit einem kleinen Theaterstück zu bereichern. „Der taube Michel“, „Wer melkt die Ziege“, „Pferdekur“ oder „der Stumme Gottlieb“ waren die ersten Einakter, wie sich die „Alten Hasen“ bei der Palatia noch gerne erinnern. Anlässlich der 1200 - Jahr-Feier der Gemeinde Böhl wurde das erste abendfüllende Stück „Die Borjemeeschterwahl“ mit durchschlagendem Erfolg aufgeführt. Das Stück musste 1980 und 1981 wiederholt zur Aufführung gebracht werden. Der lang-jährige 1. Vorsitzende und heutige Ehrenvorsitzende Heinz Gräber machte sich um die Gründung der Theatergruppe sehr verdient. Die Einbettung einer Theater-abteilung in einen Fußballverein klang zuerst etwas befremdlich. Aber so begann das jüngste Kind der Palatia zu laufen und wurde erwachsen. In den folgenden Jahren wurden teilweise bis zu 9 Aufführungen pro Jahr gezeigt. Auch bei Gast-spielen in umliegenden Gemeinden begeisterten die Böhler ihr Publikum und schufen dadurch auch eine auswärtige treue Fangemeinde. Die Laienspieler waren und sind bis heute, mit wenigen Ausnahmen, Vereinsmitglieder oder deren Angehörige. 

Bis zur heutigen Zeit wurden unter der jeweiligen Leitung von Thomas Rauschenberg, Herbert Eckrich, Ulrike Höring und Silvia Calles die Theaterauf-führungen immer professioneller gestaltet. Nach der Jahrtausendwende kam mit Heinz Issler ein ehemaliger Schauspieler als Regisseur und hat mit seiner lang-jährigen Bühnenerfahrung die Gruppe auf ein höheres schauspielerisches Niveau gehoben, was durch Silvia Calles fortgeführt wird. Nicht vergessen werden dürfen die vielen Helfer welche hinter den Kulissen und im Saal für einen reibungslosen Ablauf und für ein entsprechendes, gemütliches Ambiente sorgen. So ist das Theater bei der Palatia zu einem unverwechselbaren Markenartikel im gesamten vorderpfälzischen Raum geworden.  

Nun ist die Truppe fleißig am Üben. Laute Töne, helles Lachen sind an den Probe-abenden in der VT Halle in der Lindenstraße zu vernehmen. Die Theatergruppe steckt schon seit Wochen mitten in der Probenarbeit für ihr neues Stück. Mit Feuereifer, jeder Menge Begeisterung und vor allem sehr viel Spaß sind die weib-lichen und männlichen Akteure bei der Sache. Diese Jahr hat die Gruppe die Boulevard Komödie „Du schon wieder“ von Peter van den Bijllaard ausgesucht. 

„Schon beim Studium des Textes haben wir uns vor Lachen kaum halten können“ berichtet Silvia Calles, welche in diesem Jahr zum zweiten Mal die Fäden als Regisseurin in ihren zarten Händen hält. 

Es wird natürlich ein Wiedersehen mit den bekannten und über Jahre bewährten Akteurinnen und Akteuren geben, auf der Palatia-Bühne „die für uns die Welt bedeutet“, wie Silvia Calles betont. 

Zum Inhalt des Stücks:

Die unkonventionelle Malerin Nikki van Klee, die sich ständig mit Geldsorgen herumärgert, erhält eines Tages galaktischen Besuch in Form der Außerirdischen Moeva. Diese schwärmt für laute Musik und trinkt leidenschaftlich gerne Rotwein. Damit ist sie bei Nikki genau richtig gelandet. Mit Hilfe ihrer Verwandlungsfähig-keit will sie der Malerin zu Ruhm und Geld verhelfen. Eine bevorstehende Vernissage in Nikkis Garagen-Atelier bietet dazu die ideale Gelegenheit. 

Dabei stiftet Moeva jedoch ziemliche Verwirrung bei Kunstkennern und Kunst-banausen. Zu den Genarrten gehören Nikkis Vermieter Bernhard Diehner, der eine Liebelei mit seiner Sekretärin Rita vor seiner Frau Wilma verbergen will. 

Das Chaos wird perfekt, als der berühmte Kunstkenner Jerome Chevalier in Erscheinung tritt und unfreiwillig den Anlass für Nikkis plötzlichen Geldsegen liefert. Spätestens jetzt sieht sich die arme Wilma Diehner endgültig um den Verstand gebracht. Also Verirrungen, Verwirrungen, jede Menge Durcheinander. Schwer zu sagen, ob außerirdischen Fähigkeiten helfen diesen Schlamassel zu entwirren! 

Da die Theatergruppe der Palatia seit Jahrzehnten einen exzellenten Ruf, weit über die Grenzen von Böhl-Iggelheim hinaus genießt, gilt sie auch in diesem, ihrem Jubiläumsjahr als Garant für beste Unterhaltung.